MENÜ
6. Februar 2020 | 11:51 Uhr

Tipps für Deine Hochzeit

Liebes Brautpaar 🙂

Seit 2015 bin ich nun als Hochzeitsfotograf unterwegs und habe in der Zwischenzeit zahlreiche Hochzeitsfeiern, Trauungen und Brautpaar-Shootings erlebt. Man sollte meinen, jede Hochzeit ist doch irgendwie gleich… Stimmt! Und stimmt auch nicht. Denn jedes Brautpaar ist anders, hat andere Wünsche und Vorstellungen, andere Prioritäten für den besonderen Tag. Ob es das Hochzeitsauto ist, welches einen gewissen Höhepunkt hat, das Hochzeitsessen oder die Hochzeitstorte, die Party mit Freunden oder das gemütliche Zusammensitzen mit Verwandten, die man sonst viel zu wenig sieht. Auf jeder Hochzeit ist das etwas anders und ganz individuell.

Doch eines ist doch allen Brautpaaren wichtig: Die Bilder.

Und nur für den Fall, dass es Euch, liebes Brautpaar, noch nicht ganz so wichtig ist, bedenkt doch eines:

Von dem gesamten Hochzeitstag (der nebenbei gemerkt für Euch als Brautpaar wie im Fluge vorbeigehen wird!), werdet Ihr nur sehr wenig für die Zukunft bewahren können. Selbst mit dem besten Gedächtnis sind schon nach wenigen Tagen viele Details für immer verschwunden! Das gemietete Hochzeitsauto ist wieder abgegeben, das Wahnsinns-Hochzeitsessen verblasst, in die Hochzeits-Location könnt Ihr vermutlich nicht mehr (kostenlos) hinein, und so weiter.

Was bleibt also? Genau: Die Bilder!

Denn die bleiben Euch Euer ganzes Leben lang erhalten! Und damit frischen Sie jederzeit Euer Gedächtnis wieder auf.

Wie findet Ihr nun Euren Hochzeitsfotografen?

Manche machen es sich hier vielleicht ganz einfach: Sie nehmen einfach den günstigsten Anbieter, denn die Hochzeit an sich ist ja schon so teuer, was das alles kostet… Ja, das ist sicher eine Möglichkeit. Und natürlich: Eine Hochzeit ist unter Umständen schon eine finanzielle Aufgabe.

Aber, bitte, liebes Brautpaar: Mach es nicht so!

Suche nach einem Hochzeitsfotografen, der Bilder macht, die Euch ansprechen und gefallen, und schaut erst beim zweiten Blick auf die Kosten! Die Bilder von Eurem Hochzeitstag (nicht nur vom Brautpaar-Shooting sondern von gesamten Tag, allen Details!) sind nahezu das Einzige, was Euch für Eure gemeinsame Zukunft übrig bleibt!

„Mein Onkel hat auch eine Kamera. Er kann doch unsere Hochzeitsfotos machen, oder?“

Nichts gegen Deinen Onkel, Deinen Freund, Bekannten oder sonst jemanden. Aber macht er das professionell? Und damit meine ich nicht nur seine Ausrüstung sondern auch seine Fähigkeiten? Nehmen wir zuerst die Ausrüstung: Zwischen einer 300,- EUR-Kamera und einer 3000,- EUR-Kamera (ohne Objektiv!!) liegt nun mal ein bedeutender Unterschied. Das sieht man am besten daran, wenn in der Kirche, die meist dunkel ist, mit einem grellen Blitzlicht gearbeitet werden muss. Das stört nicht nur die Zeremonie, sondern zeugt auch von nicht professioneller Ausrüstung: Denn mit einer guten Kamera und einem noch besseren Objektiv, benötigt man KEINEN Blitz und muss auch nicht nur einen Meter von Euch entfernt stehen, um ein Bild zu machen 😉
Bitte nicht falsch verstehen: Eine teure Ausrüstung macht noch keine professionellen Bilder! Dafür bedarf es noch der Fähigkeiten des Fotografen, erstens mit dieser Ausrüstung auch im Schlaf umgehen zu können und blitzschnell reagieren zu können sondern auch Motive zu erkennen und optimal in Szene zu setzen.
Diese beiden Dinge (professionelle Ausrüstung und ein Gespür für Fotografie) sind an einem Hochzeitstag einfach unverzichtbar!
Euer Onkel kann natürlich gerne Fotos machen, aber eben zusätzlich und nicht als Hauptfotograf.

Und noch ein Punkt: Trefft Euch persönlich mit Eurem Hochzeitsfotografen und besprecht mit Ihm alle Wünsche und Vorstellungen, die Ihr habt, damit diese – wenn möglich – auch umgesetzt werden und Ihr dann nicht Bilder bekommt, die Euch nicht gefallen. Denn einen zweiten Versuch gibt es nicht! Also ist ein persönliches Gespräch das Wichtigste (nicht per Telefon, nicht per E-Mail, persönlich!).

Dann solltet Ihr noch einen Punkt beachten:

Sucht Euren Fotografen frühzeitig! Das kann man nicht oft genug sagen 🙂 Denn Hochzeiten finden traditionell an einem Samstag statt. Und davon gibt es nun mal nicht sehr viele in der Hochzeitssaison (ca. April bis Oktober). Denn die meisten Fotografen haben Ihren Terminkalender schnell gefüllt. Meist werden im Herbst eines Jahres die Termine für das Folgejahr festgemacht. Wer zuerst kommt,… 🙂

Wie lange dauert das Brautpaar-Shooting?

Tja, das liegt natürlich an Euch, wie viel Zeit Ihr investieren möchtet. Meiner Erfahrung nach sollten mindestens 45-60 Minuten (ohne evtl. Fahrzeiten!) geplant werden, damit eine ordentliche Anzahl Bilder dabei herauskommt. Wenn Ihr mehr Zeit habt, ist das natürlich immer besser. Wichtig finde ich, dass der Ort oder die Orte des Shootings VOR der Hochzeit gemeinsam angeschaut wird: So könnt Ihr schon die ein oder anderen Szenen testen und seid Euch an dem Hochzeitstag dann einfach sicherer. Nur so könnt Ihr (und auch der Fotograf) entspannt dem Shooting entgegengehen.

Standard-Posen, verrückte Ideen, Romantisch oder Lustig?

Die meisten Brautpaare stehen am Hochzeitstag das allererste Mal vor der Kamera und sind sich unsicher, wie da jetzt gute und schöne Bilder entstehen können. Wie sollen wir uns hinstellen, wo sollen wir hinschauen? Hoffentlich machen wir alles richtig und stellen uns nicht blöd an…?
Lasst Euch gesagt sein: Ihr könnt Euch gar nicht blöd anstellen, denn ein guter Hochzeitsfotograf setzt JEDES BRAUTPAAR, egal ob vor der Kamera erfahren oder nicht, IMMER GUT IN SZENE. Auch hier ist es von Vorteil, wenn Ihr Euch VOR dem Hochzeitstag mit dem Fotografen für ein Probe-Shooting trefft, möglichst schon an dem Ort, wo das Hochzeits-Shooting dann auch stattfindet. So könnt Ihr entspannt ausprobieren und testen.

Und ob die Bilder romantisch oder lustig (oder beides) werden, hängt vor allem mit Euren Vorstellungen ab… und natürlich von Eurer Art: Seid authentisch und verstellt Euch nicht, auch nicht am Hochzeitstag. Denn Ihr macht die Bilder für EUCH, für EUCH allein, nicht für die Freunde, nicht für die Eltern oder für sonst jemanden!

Alle genannten Tipps und Anregungen spiegeln meine persönliche Erfahrungen wider. Schreibt mir gerne Eure Meinungen, Erfahrungen oder Fragen gerne per E-Mail. Ich versuche alle schnellstmöglich zu beantworten 🙂



zurück zur Blog-Übersicht